Mär
7

Sa. 07.03.2020 19:30 - 20:30

Mär
8

So. 08.03.2020 16:30 - 17:30

Sieg der weiblichen D-Jugend

s_960_540_16777215_00_images_mannschaften_Saison_19-20_wD-Jugend.jpg

SG Moosburg gegen TSV Mainburg, dieses Duell hat sich in der weiblichen Handball-D-Jugend in den vergangenen zwei Jahren zu einem wahren Klassiker entwickelt. Schon fünf Mal standen sich die beiden Teams seit Beginn der Saison 2018/19 gegenüber.

 Abgesehen von einem Spiel, das die SGM klar mit 11:5 gewann, endete jede Partie mit nur einem Tor Differenz, wobei Moosburg dreimal das bessere Ende für sich hatte. So auch am vergangenen Samstag, als das Team von Sebastian Samberger, Ferdinand Menzel und Franziska Gruber das Auswärtsspiel in der Bezirksliga Ost trotz eines zwischenzeitlichen 6:9-Rückstands noch mit 14:13 (6:7) gewann.

Menzel fasste die Begegnung hinterher mit folgenden Schlagworten zusammen: "Ersatzgeschwächt, Kampfspiel, geschlossene Mannschaftsleistung." In der Tat überzeugte die SGM, die unter anderem auf die krankheitsbedingt fehlende Leistungsträgerin Fritzi Menzel verzichten musste und nur neun Spielerinnen zur Verfügung hatte, vor allem als Kollektiv. Das fing zwischen den Pfosten an, wo Torhüterin Annika Hartl nach überstandener Fingerverletzung eine überragende Partie ablieferte, und ging bei den Feldspielerinnen nahtlos weiter. Die SGM-Mädchen waren in der Abwehr hoch konzentriert und griffig, machten fasst jede sich auftuende Lücke postwendend wieder dicht. Exemplarisch steht die Vorstellung von Pauline Kerscher, die - obwohl einen Kopf kleiner als ihre Gegenspielerinnen - ihre Abwehrseite quasi vernagelte, stets auf Ballgewinne spekulierte und auch in der Offensive immer anspielbar war.

Ihre beste Saisonleistung zeigte Karina Erbs. Sie war in der Defensive ebenso präsent wie im Angriff, wo sie viel Zug zum Tor entwickelte und drei Treffer beisteuerte. Einen Sahnetag erwischte auch Liv Kappen, die diesmal in die Rolle des "Shooters" schlüpfte und zehn der 14 SGM-Tore erzielte - darunter auch der entscheidende Siebenmeter, den sie elf Sekunden vor der Schlusssirene zum 14:13-Endstand verwandelte. Einziger Wermutstropfen war die Armverletzung von Saskia Jäkel. Sie musste das Spielfeld vorzeitig verlassen und wurde hinterher ins Krankenhaus gebracht. 

Für die SGM spielten:
Annika Hartl (Tor), Liv Kappen (10 Tore/ davon 2 Siebenmeter), Karina Erbs (3), Manuela Berger (1), Summer Wilde, Pauline Kerscher, Frieda Braun, Saskia Jäkel und Emma Varga.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.