Keine Veranstaltungen gefunden

Saisonrückblick Herren

s_960_540_16777215_00_images_newsbilder_Aufstieg_16-17.jpg

Nach dem äußerst unglücklichen Abstieg aus der Bezirksoberliga mussten die Handballherren der SGM einen erneuten Aderlass verkraften, hängten doch mit Thomas Schollerer, Maxi Welter, Philipp Welter, Martin Weichenrieder und Florian Muhr fünf erfahrene und spielstarke Rückraumspieler sowie mit Bojan Klaric der große Rückhalt der vergangenen Saison ihre Handballschuhe an den Nagel. 

Aus der eigenen Jugend wechselten dafür Andreas Hulm und Jakob Rieß in den Herrenbereich, zusätzlich konnte der junge und talentierte Felix Käser aus Dingolfing zur Rückkehr nach Moosburg überzeugt werden. Erfreulicherweise drängten sich mit Robert Kleeberger und Ferdinand Menzel auch noch zwei weitere junge Wilde aus der aktuellen A-Jugend für die Herrenmannschaft auf. Im Tor konnte man mit Asim Ljubijankic, zuletzt in Bosnien aktiv, einen „Handballfrührentner“ nach sechsjähriger Handballpause zum Comeback bewegen. Außerdem fand noch mit Enrico Kranert vom ETSV 09 Landshut ein erfahrener Torhüter den Weg in die Dreirosenstadt, der die Liga aus den vergangenen Jahren gut kannte.  Trotz der erneut starken Verjüngung im Zuge des großen Umbruchs gab die Mannschaft sich selbst das Ziel des direkten Wiederaufstiegs mit in die Saison.

Nach einer anstrengenden Vorbereitung, die sich wieder einmal zu großen Teilen auf dem Sandplatz am SGM-Stadion abspielte, reiste man am ersten Spieltag gleich zum ersten Mitabsteiger. In der Vergangenheit hatte man sich schon oft – insbesondere auswärts – gegen die „Boys“ aus Schleißheim schwergetan. Doch für eine starke kämpferische und auch spielerische Leistung belohnte sich die Moosburger Truppe direkt mit einem Auftaktsieg.

s_458_347_16777215_00_images_phocagallery_01-herren_2015-16_2016-04-16_H1-Metten_2016_h1_metten_2.jpg


In den nächsten beiden Partien gegen den TSV Karlsfeld (Heim) und den VfL Waldkraiburg (Auswärts) konnte man sich nicht mit Ruhm bekleckern. Man musste einsehen, dass neben dem spielerischen Verständnis vor allem die Routine im Team fehlte. Somit wurden beide Spiele verloren und der Aufstieg war nach nur drei Spieltagen schon in weite Ferne gerückt.

 

Besserung versprach dann der „Rücktritt vom Rücktritt“ von Dauerbrenner Philipp Welter, sowie ein weiterer Neuzugang. Vom TV Hüttenberg stieß Marc Birkenstock zur Mannschaft und konnte aufgrund der Entfernung zu seinem Heimatverein mit einem Doppelspielrecht ausgestattet werden. Trotz seines jungen Alters zeichnet ihn große spielerische Klasse aus und er brachte direkt eine gewisse Kaltschnäuzigkeit mit in die Mannschaft. Die neuen Impulse halfen sofort: Mit der Unterstützung von Marc und Philipp fing sich die SGM erst einmal wieder und konnte die nächsten fünf Spiele gegen den TSV Dachau 65 (Heim), die SpVgg Altenerding 2 (Auswärts), den SC Eching (Heim), den TSV Simbach 2 (Auswärts) und den TSV Rottenburg (Heim) für sich entscheiden. Einen kleinen Rückschlag musste man dann im letzten Spiel vor Weihnachten beim ETSV 09 Landshut einstecken. Nach komplett verkorkstem Start und zwischenzeitlichem 9-Tore-Rückstand konnten die Dreirosenstädter gerade noch eine Niederlage abwenden und ein Unentschieden herausholen.

In der kurzen Winterpause war dann aber keine Erholung angesagt, stand doch das Hammerspiel in Metten vor der Tür. Der Mitabsteiger und bis dato verlustpunktfreie Spitzenreiter war in den vergangenen Jahren immer wieder eine zu hohe Hürde für das Team von Coach Gensberger gewesen und auch in dieser Spielzeit musste man sich nach hartem Kampf über 60 Minuten wieder einmal der niederbayerisch-tschechischen Auswahl geschlagen geben. Zu allem Überfluss brach sich Markus Voggenreiter den Daumen und drohte für den Rest der Saison auszufallen.

Am folgenden Wochenende hatte man dann die Landesligareserve des ASV Dachau zu Gast und musste ersatzgeschwächt die nächste Niederlage einstecken. Somit hatte man zur Saisonhälfte bereits neun Minuspunkte auf dem Konto und das selbst gesteckte Ziel Wiederaufstieg war in großer Gefahr.

Im ersten Rückrundenspiel konnte man zwar nochmals einen Heimsieg gegen den TSV Schleißheim in der ungewohnten Realschul-Turnhalle einfahren. Doch irgendwie war man in eine kleine Krise geraten und musste sich auch im nächsten Spiel aufgrund katastrophaler Chancenauswertung erneut dem Tabellenzweiten TSV Karlsfeld beugen.

Mit dem Wissen, dass man sich allerhöchstens noch eine Niederlage würde erlauben können, wurden die nächsten drei Partien gegen den VfL Waldkraiburg (Heim), TSV Dachau 65 (Auswärts) und SpVgg Altenerding 2 (Heim) gewonnen. Leider verletzten sich gegen Waldkraiburg Marcus Mayr (Kreuzband) und Sebastian Grabichler (Fuß). Somit fielen für die restlichen Spiele zwei weitere Leistungsträger aus. Schlechte Vorzeichen für die Auswärtspartie beim ewigen Aufstiegsaspiranten SC Eching. Diese hatten den weiterhin ungeschlagenen Mettenern bislang den einzigen Punkt abgenommen und machten auch mit der SGM kurzen Prozess. Nun war endgültig klar, dass jede weitere Niederlage das Ende der Aufstiegsträume bedeuten würde. Mit immer noch zwei der Top-Teams der Liga (SSG Metten und ASV Dachau 2) vor der Brust war die Schwere der Aufgabe jedem bewusst. Zudem musste man mit Max Högl, Felix Grube, Tobias Stuckenberger und Marc Birkenstock vier weitere Spieler aus beruflichen bzw. studienbedingten Gründen ziehen lassen.

s_378_287_16777215_00_images_phocagallery_01-herren_2015-16_2016-04-16_H1-Metten_2016_h1_metten_25.jpgDie nächsten drei Spiele gegen TSV Simbach 2 (Heim), TSV Rottenburg (Auswärts) und ETSV 09 Landshut (Heim) waren allerdings Pflichtaufgaben und wurden von der jungen Moosburger Mannschaft auch souverän gelöst. Leider kam mit Daniel Stuckenberger (Fuß) ein weiterer Ausfall dazu, sodass mittlerweile ernsthafte Personal - probleme bemerkbar wurden. Die Anspannung stieg daher vor dem letzten Heimspiel nahezu ins Unermessliche, kam es doch zum erneuten Aufeinandertreffen mit der immer noch ungeschlagenen SSG Metten. Dieses Schicksalsspiel geriet dann irgendwie auch zu einem Déjà-Vu der vergangenen Saison, als diese beiden Mannschaften nach einem Unentschieden im direkten Duell am letzten Spieltag den Gang in die Bezirksliga antreten mussten. Vor einer tollen Kulisse kämpfte das Team von Stefan Gensberger bis zur letzten Sekunde und konnte so als einzige Mannschaft neben Eching dem verdienten Meister Metten einen Zähler abtrotzen. Somit fiel die Entscheidung um den dritten Aufstiegsplatz in die Bezirksoberliga zwischen der SG Moosburg, dem SC Eching und dem ASV Dachau 2 tatsächlich erst am letzten Spieltag.

Hier hatten die Moosburger im Gastspiel beim ASV Dachau 2 alles in der eigenen Hand. Mit einer konzentrierten Leistung erkämpfte man sich in einem spannenden Match die hochverdienten letzten zwei nötigen Punkte zum Aufstieg und darf somit in der nächsten Saison wieder in der Bezirksoberliga antreten. Insgesamt belegte die SGM mit 30:14 den dritten Platz mit hauchdünnem Vorsprung vor dem SC Eching (29:15).

Die Herrenmannschaft bedankt sich bei allen Fans, Sponsoren, Helfern und sonstigen Unterstützern der Mannschaft, die das Team trotz der durchwachsenen Saison nicht aufgegeben haben und nie den Glauben an den Aufstieg verloren haben. Für die kommende Saison kann das Ziel nur heißen, dass man mit dem Abstieg nichts zu tun haben will. Die Schwere der Aufgabe ist klar, die Vorfreude ist da. 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.