Sep
22

Sa. 22.09.2018 18:30 - 19:30

Okt
6

Sa. 06.10.2018 19:30 - 20:30

50 Jahre Handball in Moosburg "Zeitreise"

s_960_540_16777215_00_images_newsbilder_50jahre_sgm-handballt.jpg

Wie schnell die Zeit vergeht. 50 Jahre ist es schon her, das in Moosburg die Abteilung Handball ins Leben gerufen wurde. 2018 feiert die SGM Handball e.V. dieses Jubiläum. Machen Sie sich bereit auf eine kleine Zeitreise, verfasst von Sportjournalisten, Redakteurin und Handballegende aus Moosburg "Margit Conrad".

Schimschi-kakadi-nakadi-nova, ti-ra, ti-ra, tira
Häbele, Häbele-mäh, Häbele, Häbele-mäh, patsch-nass,
patsch-nass, iwi-tscha, iwi-tscha- iwi-tscha-tscha-tscha-uuuh!

s_400_225_16777215_00_images_sige_50-jahre_1974_0922_Süddeutscher_Meister.jpg(Margit Conrad) Nicht nur einmal ertönte an diesem Spätnachmittag des 22. September 1974 dieser Schlachtruf – oder ging im Jubel der mitgereisten Moosburger Fans unter. Auf dem Allwetterplatz in Singen-Hohentwiel am Bodensee hatte die weibliche Handball-A-Jugend der SG Moosburg mit Trainer Reinhard Fremuth soeben das nie für möglich Gehaltene  wahr gemacht: sie hat als erstes oberbayerisches Mädchenteam überhaupt die Süddeutsche Meisterschaft geholt, einen Titel, den dem gerade einmal sechseinhalb Jahre jungen Handballverein aus dem Städtchen Moosburg niemand zugetraut hatte. Schließlich war die Konkurrenz der damals noch mit Bundesliga-Vereinen bestückten bayerischen Landeshauptstadt, aber auch den Vereinen im Münchner Speckgürtel sehr groß und alle meldeten während der Runde Ambitionen an …!

34 Jahre liegt dieser Erfolg nun zurück. Heute, im Jahr 2018, wäre bereits nach Schlusspfiff der erste Post auf Facebook abgesetzt worden – und bis die Meisterehrung auf dem Platz vorbei, wahrscheinlich schon viele Likes eingetroffen. Doch am 22. September 1974 drängelten sich erst gut drei Stunden später die Mädels in einer Telefonzelle, als der damalige Jugendleiter Harald Gertig die Tageszeitungen über die Sensation informierte.
Niemand hatte dem Provinzverein aus dem oberbayerischen Moosburg diesen Coup zugetraut. Es blieb bis heute der größte Erfolg der damals noch jungen Handballgemeinschaft aus der Dreirosenstadt. Und wenn am 30. Juni das 50. Jubiläum sowohl sportlich als auch gesellig gefeiert wird, dann werden viele aus der damaligen Zeit mit dabei sein und ganz sicherlich in Erinnerungen schwelgen.

s_400_225_16777215_00_images_sige_50-jahre_1968_Erste_Männermannschaft.jpgEs war am 1. April 1968 als – damals noch innerhalb des Turnvereins Moosburg von 1862 – eine Abteilung Handball ins Leben gerufen wurde. Aber es war kein Aprilscherz, denn solche entpuppen sich erfahrungsgemäß als Reinfall. Und von einem solchen kann man bei den Moosburger Handballern beileibe nicht sprechen, denn sie sind nicht nur im Landkreis Freising einer der agilsten, mit durch und durch engagierten Menschen an der Spitze des Vereins, die den Handballsport mit Haut und Haaren, mit Leib und Seele praktiziert und gelebt haben und vor allem auch die Freude an diesem Sport vermittelt haben.

Erster Abteilungsleiter der „Handball-Bastion“ Moosburg, wie es der damalige Vertreter des Handballverbands, Ernst Kirschnereut, nannte, war Rudi Stark. Der spätere Zweit-Liga-Schiedsrichter im Fußball und Vater von FIFA-Schiri Wolfgang Stark, fungierte auch als erster Übungsleiter, bei den Frauen übernahm Ingrid Hadersdorfer das Training. Der erste „richtige“ Trainer der Männer wurde dann der handballerfahrene (weil höherklassig in Regensburg spielend) Wolfgang Buchhauser, den es beruflich nach Moosburg verschlagen hatte.

s_400_225_16777215_00_images_sige_50-jahre_1968_Damen_Anfangsjahre.jpgEnde August 1968 war dann sportliche Feuertaufe gegen den VfL Landshut, wobei die Erfahrung den Ausschlag gegeben hat: die Frauen verloren mit 1:15 (0:9), die Männer mit 8:28 (3:17). Die Damen spielten dabei in folgender Besetzung: Johanna Rasch (verheiratete Keller), Ingrid Hadersdorfer (heute Maier), Brigitte Stark, Christa Leitsch (Klug), Waltraud Reith, Hanni Freudenstein (Moorloher), Franziska Barthlott (Freiberger), Brigitte Sobek (Sobek-Kölling), Lisa Herzer (Multerer), Inge Klug (Trestl), Christa Maier (vormals Betzenbichler), Franziska Oswald (Taubenthaler), Resi Mesner (Löbel) und Marianne Siebert (Duchek). Wenig später kamen noch  u.a. Elisabeth Beisl, Margot Biebl (Eibl) und Christine  Kasianow (Aan’t Heck) hinzu.

Die erste Handballmännermannschaft trat zum Spiel gegen Landshut an mit: Rudi Stark, Hans Altenbeck, Hans Pichlmeier, Otto Klug, Helmut Hadersdorfer, Wolfgang Mitz, Reinhard Grießer, Harald Gertig, Martin Herzer, Heinz Huber, Hans Onnich und Bartl Diewald. Auch die weiteren Gehversuche der Handballer waren gegen Mannschaften aus Landshut. So kommt es also nicht von ungefähr, dass die Moosburger jahrzehntelang gute sportliche und kameradschaftliche Verbindungen zu den Landshuter Vereinen hatten, aus deren Reihen nicht nur Trainer kamen, sondern sich auch Spieler – wie etwa Rainer Löbel – in Moosburg niederließen.

Trainiert wurde im Sommer zunächst auf dem Platz hinter der Stadthalle (heute steht dort die Dreifachsporthalle der Realschule), dann auf dem damaligen Gelände an der Stadionstraße, das sich seit 2010 mit vereinseigener SGM-Sporthalle und Leichtathletik-Stadion zwischen Jugendhaus, Tennisanlage und Eissporthalle in modernem Gewand präsentiert.

Im damaligen Umkleidegebäude (eine Holzbaracke), hatten die Handballer einen Raum, der als Vereinsheim diente – und lange trauerten diejenigen, die dabei waren, den „Rocky-Docky-Zeiten“ nach. Ein eigenes Vereinsheim, wenn man es so will, blieb den Handballern bis heute verwehrt, aber sie wurden überall gut aufgenommen – ob es nun im Gasthof Drei Tannen bei der Familie Freudenstein war, in der Kutsch’n oder dann in den Tennis-Stub’n.

Und übrigens: gespielt wurde im Herbst/Winter/Frühling anfangs mangels eigener Halle nur auswärts. Zwar waren im Boden der Stadthalle Moosburg sowohl ein Handball- als auch Volleyballfeld markiert, jedoch konnte diese während des Faschings und der zahlreichen Bälle nicht sportlich genutzt werden. Dennoch wurde am 17. September 1968 eine Handballjugend ins Leben gerufen und außerdem an den Volksschulen für den neuen Sport innerhalb des Turnvereins geworben.

s_400_225_16777215_00_images_sige_50-jahre_1972-73_wbl_Jugend_verlustpunktfrei_Meister_mit_Trainer_Albert_.jpgMit Eröffnung der Dreifachturnhalle an der Albinstraße, erbaut im Olympiajahr 1972 war diese Durststrecke vorbei, und damit der Weg für handballerische Erfolge gegeben, wobei besonders die die weibliche Jugend von sich reden machte – anfangs trainiert von Brigitte Stark und Christa Warmuth, dann übernommen von Albert Cronauer, der, wie Karl Warmuth vom SC Freising gekommen war und für einige Jahre in Moosburg gespielt hat.

Die Erfolge der Mädels blieben auch im Verband nicht unbeachtet: Maria Spanfelner (Wanner) und Margit Conrad wurden in die Bayernauswahl berufen und Conrad spielte zwei Saisonen im Handball-Bundesligateam des FC Bayern München. Zurückgekehrt zu ihrem Stammverein schickte sie sich an mit dem Frauenteam, das in erster Linie aus der erfolgreichen weiblichen Jugend bestand, den Bezirksliga-Aufstieg – vor der Ligenreform war es die die vierthöchste Klasse – anzupeilen. Zwar schaffen diesen die Moosburgerinnen erst am Grünen Tisch, konnten sich jedoch danach unter Leitung von Hermann Speckmeier sechs Jahre lang behaupten, und schnupperten einmal sogar an der Landesliga. Und auch in der Saison 1994/95 machten die Frauen unter Trainer Walter Schollerer „ihr“ Meisterstück in der Bezirksliga Niederbayern, verpassten allerdings den Aufstieg in die Oberliga, weil sie das Kunststück fertig brachten in sechs Qualifikationsspielen 21 Siebenmeter zu verwerfen.
Mehr Anlaufzeiten, um erfolgreich zu sein, brauchte die Männermannschaft, die nach der Ligenreform allerdings innerhalb von drei Saisonen zwei Mal den Aufstieg (mit sofortigen Abstieg) in die Landesliga schaffte, und 2000 – damals war John Kovacevic Spielertrainer – haben sich alle anlässlich des Erfolgs einer Blondierung unterzogen, außer natürlich jene, die eh schon kein Haarkleid mehr ihr eigen nennen konnten. Nach dem sofortigen Abstieg gelang eine Saison später – Verantwortliche waren Kovacevic und Marcus Tausend erneut der Sprung in die Landesliga, allerdings dauerte auch diesmal das Abenteuer nur ein Jahr lang.

Beim Jubiläum selbst wird sich der eine oder andere auch noch an die Anfangsjahre erinnern, als in der Freiluftsaison vornehmlich auf Rasen gespielt wurde. Und da gab es unvergessliche Erlebnisse und so manche Überraschung. Am 20. April 1969 musste wegen Schneefalls ein Spiel abgesagt werden, und einmal mussten die Moosburger Männer gar mit Sonntagsschuhen spielen. In Gröbenzell hatte man schon frühzeitig einen Hartplatz, der erwies sich mit Stollenschuhen als zu glattes Parkett.

Und man wird sich an die beliebten Er-und-Sie-Turniere erinnern und den abendlichen Feiern etwa im Kolpingheim, wo an der Bar der eine oder andere Siebenmeter-Killer getrunken wurde oder an die Busfahrten nach Calella (Spanien), wo die Jugendteams an der Costa des Maresme an  internationalen Turnieren teilnahmen und vor allem eine Menge Gaudi nach dem Motto „Olé, olé Calella – wir kommen wieder“ hatten.

s_400_225_16777215_00_images_sige_50-jahre_2007_Handballtag_mit_Dominik_Klein3.jpgÜberhaupt hatte die Jugendarbeit schon immer hohen Stellenwert bei den Moosburger Handballern, die – das Finanzielle war mit ein Grund – sich 1991 als Verein  (e.V.)selbstständig gemacht haben. Und auch hier gab es Erfolge, die sich sehen lassen können, wobei sicherlich der knapp verpasste Bayernliga-Aufstieg der weiblichen A-Jugend in der Saison 1995 oder die Qualifikation für die Bayernliga-Süd in der Saison 2000/2001 der weiblichen B-Jugend unter Trainer Theo Rudeck und Margit Tüshaus eines der nachhaltigsten Erfolge war.
Aber auch aktuell gilt der Jugend hohes Augenmerk, nicht zuletzt, seitdem es 2017 einen Vorstandswechsel gegeben hat. Mit Daniel Kumpmann hatten die Moosburger 2011 erstmals einen FSJ’ler eingestellt, und bis Ende August macht Verena Kirste sehr intensive Grundlagenarbeit in Sachen Handball in der Grundschule.

Und nicht zu vergessen die äußerst aktive AH, die äußerst fleißig trainiert und gerne an gesellig-sportlichen Turnieren teilnimmt. Und da ist es den „Isarhaien“, so der Name, ganz wichtig, dabei zu sein, um ja keinen Pokal mit nach Hause schleppen zu müssen.

Und dann ist 2017 nach 20 Jahren mit dem Vorstandsteam Walter Schollerer und Roland Welter eine Ära zu Ende gegangen. Der neue Boss Jürgen Voggenreiter war bereits als Jugendlicher dabei, und hat wie Schollerer und Welter die gesamte Familie hinter sich, wenn es um Handball geht. Und mit Vize Sophia Held ist zweifelsohne eine junge Frau ganz an der vordersten Front, die – wie viele andere vorher auch – den Schritt in die Verantwortung gewagt hat.

Und eines darf man nicht vergessen: Die Handballer waren nie ein Verein, der stets nach finanzieller Unterstützung geschrien hat. Im Gegenteil, sie haben engagiert alles selbst in die Hand genommen – mit vielen Projekten, ob es nun die Altpapier- oder Altkleidersammlung – erstmals 1985 – war, ob es das Mitwirken bei den früheren Altstadtfesten oder Flohmärkten war oder seit mehr als einem Jahrzehnt als Veranstalter der Ü 30-Party. Geselligkeit war schon immer Trumpf, ob bei den Sommerfesten, Weihnachtsfeiern oder überhaupt diversen Veranstaltungen. In den Anfangsjahren machte man Gaudi-Vergleichskämpfe mit Ringern oder anderen Sportlern, um Geld für den Behindertensport einzuspielen, einige Jahre gab es – meist in den Weihnachtsferien – Schnuppertage, und ganz beliebt waren die spielerischen Vergleiche der Frauen mit der Kippe (den Männern vom Fliegerclub) oder den Männern mit den Elfern der Narrhalla Moosburg. Die Liste an sportlichen und geselligen Aufeinandertreffen ist lang, sehr lang, aber sie zeigt, dass die Moosburger Handballer in all den Jahren eines geblieben sind: eine echte sportliche Familie, wo sich jeder freut, beim Familientreffen dabei sein zu können.

Leider können wir das 50. Jubiläum nicht mehr mit Menschen feiern, die uns immer ein großer Wegbegleiter waren, ob aktiv oder in irgendeiner Funktion: das sind Evelyn Gertig-Scheuermann, Ludwig Seitzl, Ilona Freiberger oder auch Elke Strasser und Trainer Sigi Nefzger. Und man erinnert sich auch an die Handballmutter und -oma Gisela Speckmeier oder Helene Bube, und Josef Bauer, Rupert Platzer, Reinhard Grießer, Hermann Niesz oder Barni Forster und selbstverständlich an alle treuen Begleiter. Die Handballer werden sie alle in bester Erinnerung behalten.


Abteilungsleiter und Vorsitzende von 1968 bis heute:

  • 1968 bis 1970: Rudi Stark
  • Bis 1972: Hermann Speckmeier
  • Bis Frühjahr 1973: Harald Gertig
  • Bis Oktober 1973: Hermann Speckmeier
  • Bis September 1974: Reinhard Fremuth
  • Bis April 1977: Rupert Platzer und Hermann Speckmeier (Stellvertreter)
  • Bis März 1979: Hermann Speckmeier und Ludwig Seitzl (Stellvertreter)
  • Bis April 1981: Ludwig Seitzl sowie Margit Conrad und Peter Rusch (beide Stellvertreter)
  • Bis März 1983: Ludwig Seitzl und Evelyn Gertig (Stellvertreterin)
  • Bis April 1985: Werner Reithmeier und Evelyn Gertig (Stellvertreterin)
  • Bis April 1987: Harald Gertig und Hermann Speckmeier (Stellvertreter bis 1986), dann 1 Jahr lang Ludwig Seitzl
  • Bis 1991: Harald Gertig und Ludwig Seitzl (Stellvertreter)
  • Bis 1993: Heinz Huber sowie Peter Kellner und Rainer Löbel (beide Stellvertreter)
  • Ab 1994/95 zwei gleichberechtigte Vorsitzende: Peter Kellner und Rainer Löbel
  • Ab 1997 bis 1999: Peter Kellner und Reinhard Wiesheu
  • 1999 bis 2001: Peter Kellner und Walter Schollerer
  • 2001 bis 2017: Walter Schollerer und Roland Welter
  • Seit 2017: Jürgen Voggenreiter und Sophia Held.

Mitgliederzahlen und Mannschaften:

  • Aktuell 237 Mitglieder, wobei gut 2/3 Kinder und Jugendliche sind
  • insgesamt zwölf Teams – von der F-Jugend (gemischt) bis zur AH im Einsatz

Bildergalerie:

  • 1968_Damen_Anfangsjahre
  • 1968_Erste_Männermannschaft
  • 1972-73_wbl_Jugend_verlustpunktfrei_Meister_mit_Trainer_Albert_
  • 1974_0922_Süddeutscher_Meister
  • 1979_Ende_70er_Anfang_80er_Margit_Conrad_mit_ihre_Mädels_wil
  • 1980_Bezirksligamannschaft_Anfang der 80er
  • 1980_Weibliche_C_und_B_Jugend_Anfang_der_80er_Jahre_Trainerin_Margit_Conrad
  • 1982-83_Weihnachtsfeier_wblC_und_B-Jugend_Hotel_Bauer
  • 1983_Sabine_Willner_und Babsi_Wilhelm_wblB_ung_Meister
  • 1983_weibliche_B_Jugend_ungeschlagen_Meister_Trainerin_Margit_C
  • 1986_ml_D_Jugend_Kreismeister
  • 1986_wbl_A_Jugend_Titel_im_Endspurt_gesichert
  • 1988_Ehrungen_anlässlich_des_Weltmeister_Spiels_mit_Joe_Deckarm
  • 1988_Ehrungen_mit_Jo_Deckarm
  • 1988_Ludwig_Seitzl_Erhard_Wunderlich_Harald_Gertig
  • 1988_Peter_Kellner_Erhard_Wunderlich
  • 1988_Spiel1988_gg_Weltmeister_von_1978
  • 1989_90_Damenteam_mit_Trainerin_Martina_Rummel_Schlauderer
  • 1990_Anfang_Mitte_1990er_Damen_mit_Trainer_Walter_Schollerer
  • 1990_Anfang_Mitte_1990er_Helene_Walch_und_ihre_Minis
  • 1990_Anfang_Mitte_1990er_Männer_in_der_Bezirksliga
  • 1990_Männerteam_mit_Trainer_Hermann_Niesz(0)
  • 1990_Spiel_des_SDMs_gg_Damen
  • 1991_19910617_Altpapiersammlung
  • 1991_und_später_Männerteam_mit_Trainer_Ralph_Forster
  • 1993_Er_und_Sie_Turnier_zum_25_Jubiläum
  • 1994_95_Weibliche_A_Jugend_Trainerinnen_Margit_Conrad_Franziska_Taubenthaler
  • 1995_Meister_Bezirksliga_Niederbayern_Trainer_Walter_Schollerer
  • 1999_Andrea_und_Heiko_Volz_zehn_Jahre_nach_dem_Mauerfall
  • 1999_Ende_90er_Manuel_Wittke_und_Physio_Peter_Baumann
  • 2000_2001_Männer_Landesliga_mit_Trainer_John_Kovacevic_und_Marc
  • 2000_Blondierter_Meister_Wilhlem_Treu_Jürgen_Voggenreiter_Peter
  • 2000_Jahrtausendwende_DTr_Otto_Lex_HBB_Peter_Kellner_HTr_John_Kovace
  • 2000_Jahrtausendwende_John_Kovacevic_in_Aktion
  • 2004_Handball_Weihnacht_Margit_Conrad_Claudia_Gertig
  • 2007_0916_Handballtag1
  • 2007_0916_Handballtag3
  • 2007_Dominik_Klein_Autogramme
  • 2007_Handball_WM_Halle_in_Westfalen
  • 2007_Handballer_zum_WM_Auftakt_in_Berlin_und_Bundestag
  • 2007_Handballtag_mit_Dominik_Klein3
  • 2007_Sigi_Nefzger_Trainer_gest_2017
  • 2007_WM_Presseschifffahrt_Margit_und_Kurt_Klühspieß
  • 2007_ÜL_Lehrgang_Großwallstadt_Margit_Conrad_mit_Uli_Roth
  • 2008_40_Jahre_Ehemalige_unter_sich
  • 2008_40_Jahre_Gerhard_Schmid_Walter_Schollerer
  • 2008_40_Jahre_Rudolf_Stark
  • 2008_40_Jahre_SDM_mit_Trainer_Albert_Cronauer
  • 2010_Herren1
  • 2012_0227_Spende_Handballjugend_ü30
  • 2015_Handball_Vorstandschaft
  • 2016_AH
  • 2016_Sandi_Süß_Allrounderin
  • 2017_18_SGM_Alex_Gensberger_am_Ball_wil (002)
  • 2017_18_SG_Moosburg_Frauen_wil
  • 2017_SGM_Handball_Schollerer_Gensberger2 (002)

Simple Image Gallery Extended

Routenplaner

Start-Adresse eingeben



Drei Rosen Wetter

28°C

Moosburg

Überwiegend sonnig

Feuchtigkeit: 30%

Wind: 11.27 km/h

Johann Kiermaier
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Informationen Ok